Aktuelles | Studienfahrten

 

 

Studienfahrten 2018

 

Anmeldung

Ihre telefonische oder persönliche Anmeldung nimmt Sven Panthöfer nur donnerstags von 9-12 Uhr in der Geschäftsstelle des Mindener Geschichtsvereins, Tonhallenstraße 7, 32423 Minden, Tel. 0571 972200 entgegen.

Anmeldungen per Fax richten Sie bitte an 0571 9722011 oder per E-Mail an geschaeftsstelle@mindener-geschichtsverein.de.

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

 

21. April 2018

Tagesfahrt: Bildende Kunst in Halle und Werther

Marianne Reinking-Plaggemeier

 

 

Diese Studienfahrt muss leider ausfallen. Der Eröffnungstermin des Museums verschiebt sich auf unbestimmte Zeit. Der Mindener Geschichtsverein wird diese Studienfahrt voraussichtlich 2019 anbieten.

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

 

10. bis 19. Mai 2018

Bunte Klöster und wehrhafte Kirchen. Rumänienreise in die Moldau und nach Siebenbürgen

Sven Panthöfer

Abfahrt Parkplatz Kanzlers Weide, Minden: 10. Mai, vormittags

Rückkehr Parkplatz Kanzlers Weide, Minden: 19. Mai, abends

Kosten: 950 € für die Busfahrt im Kleinbus ab/an Bukarest, inkl. Flughafentransfer in Rumänien, 7 ÜF im DZ im ****-Hotels, 2 Übernachtungen mit HP in ländlicher Unterkunft, Eintritte und Führungen, HP während der gesamten Reise, Pferdewagenfahrt, Stadtbesichtigungen und deutsch- und rumänischsprachige Reiseleitung. Nicht im Reisepreis inbegriffen ist der Flug nach Bukarest und zurück (ca. 300 €), 7 Mittagessen und der Einzelzimmerzuschlag (150 €).

 

Anmeldung bis zum 25. Januar 2018

 

Rumänien ist historisch gesehen ein Land zwischen Orient und Okzident. Diese Teilung ist noch heute sichtbar und macht das Land mit seinen zahlreichen Ethnien und Geschichte(n) so interessant. Per Flugzeug führt die Reise nach Bukarest, der Hauptstadt des Landes. Im Norden werden die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden, außen wie innen reichhaltig bemalten orthodoxen Moldauklöster besucht. Über die malerische Bergwelt der Karpaten führt die Reise in das Innere des Landes, nach Siebenbürgen. Der Landesteil ist bekannt für das jahrhundertelange Zusammenleben von Rumänen, Ungarn, Deutschen und anderen Ethnien. Auf dem Programm stehen hier die mittelalterlichen, ehemals deutschen Städte Schässburg und Hermannstadt sowie einige der imposanten Kirchenburgen, von denen wenige ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Auch das Dorfleben in einem ehemals mehrheitlich von Siebenbürger Sachsen bewohnten Dorf werden die Reisenden kennenlernen.

 

Das Programm:

1. Tag, Do. 10.5.

Fluganreise (verm.) ab Hannover nach Bukarest,

Hotelbezug (1 Übernachtung in einem 4- Sterne-Hotel), gemeinsames Abendessen in einem Restaurant in der Bukarester Altstadt

 

2. Tag, Fr. 11.5.

Reise mit dem Kleinbus von Bukarest in die Bukowina nach Gura Humorului (2 Übernachtungen in 4-Sterne-Hotel)

Transfer: 450 km

 

3. Tag, Sa. 12.5.

Besichtigung der aus dem 15. und 16. Jahrhundert stammenden orthodoxen Moldauklöster: Kloster Humor, Voronet, Moldovita und Sucevita (alle UNESCO-Weltkulturerbe)

Abends traditionelles Essen

Transfer: 150 km

 

4. Tag, So. 13.5.

Weiterfahrt über die Karpaten ins siebenbürgische Deutsch-Weißkirch (2 Übernachtung in einfachen aber stilvoll renovierten Bauernhäusern)

Transfer: 320 km

 

5. Tag, Mo. 14.5.

Besichtigung der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden Kirchenburg im Dorf, Dorfrundgang.

Am Nachmittag Ausflug mit dem Pferdewagen in die nähere Umgebung des Dorfes. Die Reisenden erfahren einiges aus der jüngsten Geschichte des Dorfes, dem Weggang der deutschstämmigen Bevölkerung und den daraus resultierenden Herausforderungen.

 

6. Tag, Di. 15.5.

Weiterfahrt nach Hermannstadt mit Stopp in Schäßburg (UNESCO; Stadtbesichtigung und Mittagessen) und Birthälm (Kirchenburg, UNESCO). Am späten Nachmittag Ankunft im Hotel in Hermannstadt (3 Übernachtungen in 4-Sterne-Haus)

Transfer: 150 km

 

7. Tag, Mi. 16.5.

Stadtbesichtigung in Hermannstadt

Der Nachmittag steht zur freien Verfügung

 

8. Tag, Do. 17.5.

Ausflug in die Umgebung von Hermannstadt.

 

9. Tag, Fr. 18.5.

Weiterfahrt nach Bukarest mit Stopp am Kloster Cozia; Ankunft im Hotel (1 Übernachtung in 4-Sterne-Hotel)

Am Nachmittag Stadtbesichtigung Bukarest

Gemeinsames Abschiedsessen am Abend

Transfer: 280 km

 

10. Tag, Sa. 19.5.

Rückflug nach Deutschland; gemeinsamer Transfer zurück nach Minden

Detailprogramm Rumänien 2018
programm rumaenien.pdf
Adobe Acrobat Dokument 43.3 KB

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

 

24. bis 27. Mai 2018

„La grande guerre“: Kriegsgedenken und Erinnerungskulturen

an Kriegsschauplätzen des 1. Weltkriegs in Belgien und Frankreich

Uschi Bender-Wittmann und Dr. Ulrike Faber-Hermann

Abfahrt Parkplatz Kanzlers Weide, Minden: 24. Mai, 7.30 Uhr

Rückkehr Parkplatz Kanzlers Weide, Minden: 27. Mai, ca. 21 Uhr

Kosten: 350 € inkl. Busfahrt ab Minden, Eintritte, Führungen, Reiseleitung, Trinkgelder für Fahrer und Führer, 3 ÜF im DZ in Ypern (***-Hotel), gemeinsames Abendessen am Tag der Ankunft, ein gemeinsames Mittagessen in Péronne (jeweils ohne Getränke).

EZ -Zuschlag: 60 €.

Anmeldung bis zum 25. Januar 2018

Die Anmeldebestätigung wird Ihnen mit der Zahlungsaufforderung zugeschickt.

 

Der 1. Weltkrieg hat in Belgien und Frankreich ganze Landschaften verwüstet und in Massengräber verwandelt. Auch heute sind die Narben des Großen Krieges noch sichtbar. Fand nationale Trauer zunächst ihren Ausdruck in Denkmalen und Ritualen, veränderte der wachsende zeitliche Abstand zum Krieg den Umgang mit der europäischen Urkatastrophe: Im geeinten Europa wurde das Kriegsgeschehen gemeinsame Geschichte, die zum Frieden mahnt, multimediale Vermittlungsformen sprechen heute ein internationales Publikum an. Die Fahrt führt in die belgische Friedensstadt Ypern. Auf dem Programm stehen hier ein Stadtrundgang zum Wiederaufbau der völlig zerstörten Stadt, der Besuch des vielfach ausgezeichneten In Flanders Fields Museum, der Besuch von Soldatenfriedhöfen unterschiedlicher Nationen sowie die Teilnahme an einem Kunstprojekt und an der „Last Post“-Zeremonie. Im französischen Péronne besuchen wir das Historial de la Grande Guerre, Thiepval und sein Dokumentationszentrum, eine neufundländische Gedenkstätte sowie den Bombenkrater bei La Boisselle.    

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

 

2. Juni 2018

Tagesfahrt: NS-Zwangsarbeit 1938-1945. Dokumentationsstelle Pulverfabrik Liebenau

Wolfgang Battermann und Sven Panthöfer

Abfahrt am ZOB Minden: 9 Uhr, Bussteig 5

Rückkehr am ZOB Minden: ca. 17 Uhr

Kosten: 25 € inkl. Busfahrt, Eintritt und Führung (ohne Mittagessen)

Anmeldung bis zum 3. Mai 2018

 

Aufgrund der großen Nachfrage im vergangenen Jahr bietet der Mindener Geschichtsverein in Kooperation mit der AG Alte Synagoge Petershagen im Jahr 2018 erneut eine Tagesfahrt in das 40 Kilometer nördlich von Minden gelegene Liebenau an. Dort war 1939 mit dem Bau einer Pulverfabrik begonnen worden. Der heute noch immer weitgehend unbekannte ehemalige NS-Rüstungskomplex erstreckt sich auf einer Fläche von 12 Quadratkilometern und umfasst 400 Produktionsgebäude, 84 km Straßen, 42 km Schienen und acht Lagerkomplexe. 20.000 Fremd- und Zwangsarbeiter wurden dort eingesetzt, weit über 2000 starben an Mangelkrankheiten, Misshandlungen oder wurden ermordet.

 

Nach einer Einführung durch den Leiter der Dokumentationsstelle Martin Guse beginnt die Führung per Bus über das Gelände mit Ausstiegen für Besichtigungen.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen schließt sich ein Vortrag Martin Guses an.

Die Tagesfahrt ist eine Kooperation zwischen der AG Alte Synagoge Petershagen und dem Mindener Geschichtsverein.

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

 

23. Juni 2018

Tagesfahrt: 300.000 Jahre alte Schöninger Speere und Universität Helmstedt

Klaus-Albert Bolten und Norbert Kreth

Abfahrt am ZOB Minden: 8.00 Uhr, Bussteig 5

Rückkehr am ZOB Minden: ca. 19.30 Uhr

Kosten: 53 € inkl. Fahrt, Eintritte und Führung, Mittagessen

Anmeldung bis zum 3. Mai 2018

 

Die Fahrt führt in das architektonisch interessante Forschungs- und Erlebniszentrum paläon, das einige 300.000 Jahre alte, weltweit einzigartige Speere zeigt. Eine Führung durch das Museum zeigt Knochenfunde, die Rückschlüsse auf Jagdmethoden der Frühmenschen erlauben und nimmt das Klima und die Lebensweise der Menschen in der Altsteinzeit in den Blick.

Nach dem Mittagessen steht eine Führung durch Helmstedt mit der seinerzeit sehr berühmten Universität (gegründet 1576), dem historischen Universitätsgebäude im Renaissancestil und den zahlreichen großzügigen Professorenhäusern, die teilweise Säle für Privatvorlesungen enthalten auf dem Programm.

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

 

7. Juli 2018

Tagesfahrt: Weserrenaissance in Lauenau, Hülsede und Apelern

Marianne Reinking-Plaggemeier

Abfahrt am ZOB Minden: 10.45 Uhr, Bussteig 5

Rückkehr am ZOB Minden: ca. 17.30 Uhr

Kosten: 45 € inkl. Fahrt, Eintritte und Führung, Mittagessen (Hauptgang ohne Getränke), Kaffeetrinken,

Anmeldung bis zum 14. Juni 2018

 

Die Tagesfahrt beginnt mit einem Mittagessen im historischen Rupp-Brauhaus. Ein Spaziergang durch Lauenau führt zum Schloss von Münchhausen und dem kleinen interessanten Heimatmuseum.

In Hülsede steht das in der Frühzeit der Weserrenaissance erbaute Wasserschloss auf dem Programm. Es befindet sich seit Generationen in Privatbesitz und wurde über 30 Jahre restauriert.

Das traditionsreiche Schloss von Münchhausen in Apelern besticht durch seinen blumengeschmückten rechteckigen Innenhof.

Auf der Heimreise wird ein Stopp in der Eilser Kaffeemühle eingelegt werden.

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

 

3. bis 7. September 2018

Von Mainz zu den Welterbestätten Speyer, Worms und Lorsch

Klaus-Albert Bolten und Norbert Kreth

Abfahrt am ZOB Minden: 3.9., 8 Uhr

Rückkehr am ZOB Minden: 7.9., ca. 20 Uhr

Kosten: 524 € für Busfahrt ab Minden, vier Übernachtungen in einem Vier-Sterne-Hotel in Mannheim (DZ), Frühstück und Mittagessen (ohne Getränke), Eintritte und Führungen, Reiseleitung und Trinkgeld für den Fahrer; Einzelzimmerzuschlag: 120 €

Anmeldung bis zum 31. Mai 2018

Die Anmeldebestätigung wird Ihnen mit der Zahlungsaufforderung zugeschickt.

 

Die zahlreichen bedeutenden Zeugnisse aus der Zeit der Römer sowie aus dem Mittelalter zur Zeit der Karolinger und der Salier machen den Oberrhein zwischen Speyer und Mainz so interessant. Von Mannheim aus Besichtigung der UNESCO-Weltkulturerbestätten mit den romanischen Kaiserdomen in Worms und Speyer sowie mit dem Kloster Lorsch. Mainz ist Ziel mit seiner römischen Vergangenheit und den eindrucksvollen Chagall-Fenstern in der Stephanskirche.

Auf der Hin- und Rückfahrt nach Mannheim werden Stopps in Marburg, der Wiege Hessens, und in Fritzlar, dem Ausgangspunkt der Christianisierung Mittel- und Norddeutschlands eingelegt werden.

Das detaillierte Reiseprogramm erhalten Sie in der Geschäftsstelle des Mindener Geschichtsvereins.

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

 

16. September 2018

Tagesfahrt: Denkort zur NS-Geschichte: Bunker Valentin in Bremen

Sven Panthöfer

Abfahrt am ZOB Minden: 8 Uhr, Bussteig 5

Rückkehr am ZOB Minden: ca. 17 Uhr

Kosten: 30 € inkl. Busfahrt, Eintritt und Führung (ohne Mittagessen)

Anmeldung bis zum 12. Juli 2018

 

Die Fahrt führt in den Bremer Norden, nach Bremen-Farge. Hier ließen die Nationalsozialisten ab 1943 von tausenden Zwangsarbeitern aus ganz Europa eine verbunkerte U-Boot-Werft enormen Ausmaßes errichten. Mehr als 1100 Menschen kamen bei den Bauarbeiten ums Leben. Heute befindet sich in den Ruinen der „Denkort Bunker Valentin“. Eine Führung durch den zugänglichen Teil der Anlage und über das Außengelände vermittelt einen Überblick über die Geschichte des Bunkers Valentin von 1943 bis heute.

Mittagessen auf der Rückfahrt in einem Landgasthof.

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Bitte überweisen Sie die Teilnahmegebühr für die gewünschte Fahrt nach der Anmeldung auf das Konto des Mindener Geschichtsvereins:

 

IBAN: DE26 4905 0101 0040 0653 44

 

BIC: WELADED1MIN

 

Sparkasse Minden-Lübbecke

 

 

 

Bei den Studienfahrten des Mindener Geschichtsvereins sind auch Nicht-Mitglieder herzlich willkommen.

 

Studienfahrten 2018
studienfahrten 2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 74.8 KB